VDI 6036 Heizkörperbefestigung

Änderungen und Anforderungen für Heizkörperbefestigungen auf Grund der neuen VDI-Richtlinie 6036

Welche Bedeutung hat eine VDI Richtlinie?

  • Eine VDI-Richtlinie ist eine richtungsweisende, praktische Arbeitsunterlage.
  • Sie gibt fundierte Entscheidungshilfen und bildet einen Maßstab für einwandfreies technisches Vorgehen.
  • VDI-Richtlinien geben Fachleuten die Sicherheit, sich an einer anerkannten Regel der Technik zu orientieren und danach zu handeln.
  • Grundsätzlich haben VDI-Richtlinien den Charakter von Empfehlungen.
  • Ihre Anwendung steht zunächst jedem frei, das heißt, man kann sie anwenden, muss es aber nicht.
  • Die Anwendung einer VDI-Richtlinie entbindet den Nutzer nicht von der Verantwortung für eigenes Handeln und geschieht damit auf eigene Gefahr.
  • In einem Rechtsstreit wird sich ein Gericht erfahrungsgemäß am Stand der Technik orientieren, das heißt, in der Regel an den dazu vorliegenden Normen und Richtlinien.

(Auszug FAQ vdi.de - Stand 30.12.2011.)

Ab wann ist die neue VDI 6036 Richtlinie gültig?

Die neue Richtlinie ist seit Juli 2012 in Kraft getreten. Ein Grundgedanke hierbei ist, die vorhersehbare Nutzung der Produkte oder mit anderen Worten, "wie wird das Produkt im Alltagsleben tatsächlich verwendet und benutzt", damit Sicherheitsreserven vorhanden sind – zum Schutz des Benutzers.

Anwendung u. Gebrauch der neuen VDI 6036?
Die Richtlinie gibt Unternehmen die mit der Planung und Ausführung betraut sind, eine Anleitung zur Auswahl und Bemessung von Befestigungssystemen für Heizkörper. Dabei werden die Belastungen durch den richtigen Gebrauch bzw. Nutzung aber auch die extra  Belastungen durch „vorhersehbare Nutzung bzw. Fehlgebrauch“, berücksichtigt z.B. durch Draufsitzen, oder -stellen etc.

ANWENDUNGSKLASSSEN

Anwendungsklassen AWK:

Bei Heizkörpern ist bekannt, dass diese oftmals im Alltag auch als z.B. Sitzbank, Stützgeländer, Ablageplatz, Klettergerüst oder Leiter usw. benutzt werden. Es wurden 3 alltagsbezogene Klassen (1-3) plus eine „offene Klasse“ (4) definiert, in denen Heizkörper montiert und benutzt werden.

  • AWK 1 „normale“ Anforderungen Eigenheime, Mietwohnungen nur im Wohnbereich und bei einigen Objekten ggf. im Personalbereich abe in öffentlich zugänglichen Fluren oder Gemeinschaftsräumen oder Treppenhäuser kommt die AWK 2 und in Fluchtwegen die AWK 3 zur Anwendung.
  • AWK 2 „erhöhte“ Anforderungen Kindergärten, Praxen und z.B. in Verkaufsräumen, Wohnheimen, Hotels (beim Einsatz von Krankenbetten, Rollatoren, Einkaufswagen, Servicewagen ist zu prüfen, ob die Klasse 3 zur Anwendung kommt) aber in Personalbereichen und nur dort, könnte ggf. die AWK 1 zur Anwendung kommen aber in Fluchtwegen wird die AWK 3 angewendet.
  • AWK 3 „hohe“ Anforderungen z.B. Schulen, Jugendzentren, Versammlungsstätten, Kasernen, Bahnhöfe sowie sämtliche Fluchtwege (Horizontalkräfte) in allen anderen Gebäuden z.B.Büros, Kindergärten, Gaststätten, Behörden, Krankenhäuser, Wohnheime etc.aber in Personalbereichen und nur dort, könnte ggf. die AWK 1 zur Anwendung kommen.
  • AWK 4 „sehr hohe“ Anforderungen - Justizvollzugsanstalten oder psychiatrische Einrichtungen aber in Personalbereichen und nur dort, könnte gegebenenfalls die AWK 1 zur Anwendung kommen. Die Anforderungen der Klasse 4 werden in der Regel immer mit dem Bauherren abgestimmt bzw. von diesem vorgegeben. 

WANDMATERIAL

Die laut VDI errechneten Belastungwerte in den einzelnen Anwendungsklassen können nur angewendet werden, wenn das Wandmaterial mit berücksichtigt wird.

Für die Ermittlung der Anzahl Befestigungen ergibt sich folgende Vorgehensweise:

  • welche Anwendungsklasse kommt zur Anwendung
  • welcher Wandbaustoff liegt vor
  • welcher Heizkörper Typ (11 - 33) soll montiert werden
  • in welchen Baumassen (Bauhöhe : Baulänge)
  • hat der Heizkörper Laschen (ja : nein)

Wir haben verschiedene und häufig verwendete Wandbaumaterialien in Deutschland für und mit dem COSMO System testen lassen.

  1. Kalksandstein KS
    Die experimentellen Untersuchungen des Instituts IFBT Leipzig, in Kalksandstein KS haben ergeben, dass wir mit diesem Baustoff einen guten - sehr guten Festigkeitsgrad in Kombination mit unseren Dübeln und Schrauben erreichen. Daraus haben wir die nachfolgende Tabelle für die Anzahl der Konsolen in der Anwendungklasse AWK 1-3 abgeleitet. Anzahl der Konsolen in Kalksandvollstein KS 12 in Verbindung mit unseren mitgelieferten Schrauben/Dübel. Sollte die Anzahl der Konsolen abweichen, d.h. höher als die Menge der zur Verfügung stehenden Laschenpaare sein, empfehlen wir unsere "Type MCA 41" für die Montage über Abdeckgitter zu montieren.

    VDI KS Beton
     
  2. Porotonziegel HLzW
    Die experimentellen Untersuchungen des Instituts IFBT Leipzig, in Porotonziegel HLzW haben ergeben, dass wir mit diesem Baustoff einen guten - befriedigenden Festigkeitsgrad in Kombination mit unseren Dübeln und Schrauben erreichen. Für diesen Baustoff empfehlen wir gegebenenfalls Spezial-Dübelsysteme z.B. Injektionsdübel der einschlägig bekannten Dübelhersteller und/oder die Mindestanzahl Wandschienen der nachfolgenden Tabelle zu verwenden. Anzahl der Konsolen in Porotonziegel HLzW in Verbindung mit unseren mitgelieferten Schrauben/Dübel. Sollte die Anzahl der Konsolen abweichen, d.h. höher als die Menge der zur Verfügung stehenden Laschenpaare sein, empfehlen wir unsere "Type MCA 41" für die Montage über Abdeckgitter zu montieren.

    VDI Proton
     
  3. Porenbeton PPW
    Die experimentellen Untersuchungen des Instituts IFBT Leipzig, in Porenbeton PPW haben ergeben, dass wir mit diesem Baustoff einen keinen befriedigenden Festigkeitsgrad in Kombination mit unseren Dübeln und Schrauben erreichen. Für diesen Baustoff werden in der Regel immer Spezial-Dübelsysteme der einschlägig bekannten Dübelhersteller verwendet - und/oder die Mindestanzahl Wandschienen der nachfolgenden Tabelle. Wir weisen noch einmal darauf hin, dass ein spezielles Dübel-/Schraubensystem in diesem Baustoff notwendig ist. Nur als "Richtwert bzw. Orientierung" für die Mindestanzahl der Konsolen legen wir die Ergebnisse für Porotonziegel zu Grunde.

    VDI Proton
     
  4. Beton C25
    Die experimentellen Untersuchungen des Instituts IFBT Leipzig, in Beton C25/25 haben ergeben, dass wir mit diesem Baustoff einen sehr guten Festigkeitsgrad in Kombination mit unseren Dübeln und Schrauben erreichen.
 Daraus haben wir die nachfolgende Tabelle für die Anzahl der Konsolen in der Anwendungsklasse AWK 1-3 abgeleitet. Anzahl der Konsolen in Beton C25/25 in Verbindung mit unseren mitgelieferten Schrauben/Dübeln.
 Auf Grund der Vergleichbarkeit mit Kalksandstein KS (Beton eine noch höhere Festigkeit), legen wir hier die Werte für Kalksandstein KS zu Grunde.

    VDI KS Beton
     
  5. Andere Baustoffe
    Der Markt an verschiedenen Wandbaustoffen ist sehr umfangreich.
 Eine Vielzahl von unterschiedlichen Alternativen im Innen- und Außenbereich sind möglich .

z.B.
        •    Gipskarton
        •    Holzfaserplatten (MDF/HDF)
        •    Spanplatten (OSB) 
        •    oder andere Baumaterialien  

    
Es werden hier jeweils spezielle Dübel und/oder Schrauben notwendig. 
Die Auswahl und Bestimmung des richtigen Montagematerials kann nur vor Ort durch den Planer bzw. Fachhandwerk vorgenommern werden. 

Weitere Information erhalten Sie auch bei den bekannten Dübelherstellern.

Rund um Wärme
Rund um Luft
Rundum Glücklich